„Wir sind alle Football People“ lautet die Message zum Start der FARE-Aktionswochen16 Oktober 2012

„Vielfältigkeit macht die Nationalmannschaft und unsere Gesellschaft stärker“, sagt der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft und des FC Bayern München Philipp Lahm.

Mit den FARE-Aktionswochen 2012 beginnt heute eine der größten sozialen Aktivitäten im Sport. Die Aktionswochen vereinen hunderttausende Menschen auf der ganzen Welt im Kampf gegen Diskriminierung und in der Würdigung der Verschiedenartigkeit.

Über 300 Gruppen in 41 Ländern werden verschiedenste Aktivitäten durchführen. Diese umfassen auch Spiele in den Profiligen in England, Frankreich, Nordirland, Österreich und Schottland.
Interessengruppen, NROs und Fans werden Fanchoreografien, Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Fußballturniere und Flashmobs organisieren.

Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft Philipp Lahm unterstützt die Aktionswochen und sagte vor dem Weltmeisterschaftsqualifikationsspiel zwischen Deutschland und Schweden: „Der Fußball schließt niemanden mehr auf Grund seiner Hautfarbe, seines Geschlechts, seiner sexuellen Orientierung oder seiner Religion aus.“

„Wir haben Spieler in unserem Team, deren Eltern aus Ländern wie etwa der Türkei, Tunesien und Ghana nach Deutschland eingewandert sind. Verschiedenartigkeit macht die Nationalmannschaft und unsere Gesellschaft stärker.“
Der Vorsitzende des FARE-Netzwerks Howard Holmes sagte heute: „Unser Ziel ist einfach – das Football People-Motto spiegelt die Einheit, die wir erreichen, und die Veränderung, die wir herbeiführen können, indem wir den Fußball in die Pflicht nehmen und den langfristigen Kampf nach Gleichheit und Inklusion unterstützen, wider.

„Die Aktionswochen bieten eine Möglichkeit, die größte Zusammenkunft im Sport mit einem sozialen Anliegen zu verknüpfen. Die Anzahl der Länder, in denen Aktivitäten stattfinden, die Menge der involvierten Menschen, das Ausmaß der Beteiligung – Fußballfans, ethnische Minderheiten, LSBT-Gruppen und Vereine von der Amateurebene bis hin zu den ganz großen Namen in der Champions League – unterstreichen, was erreicht werden kann, um einen sozialen Wandel herbeizuführen, von dem die Gemeinschaften profitieren.“

Die Aktionswochen finden vom 16. bis zum 31. Oktober statt. Details zu den vielen stattfindenden Aktivitäten sind unter www.farenet.org aufgeführt.