Weiter Spannungen zwischen Marc Zoro und den Fans von Inter Mailand18 Dezember 2006

Alle werden sich noch an den schlimmen rassistischen Vorfall von etwas über einem Jahr (27. November 2005) anlässlich des Spiels der italienischen Serie A zwischen dem AC Messina und Inter Mailand im San-Filippo-Stadion in Messina erinnern, als Marc Zoro, der von der Elfenbeinküste stammende Abwehrspieler der Heimmannschaft, das Spielfeld verlassen wollte, nachdem die Fans der gegnerischen Mannschaft wiederholt rassistische Schmählieder gegen ihn gesungen hatten.

Beim gestrigen Spiel zwichen Inter und Messina im San Siro (2:0) haben mehrere Inter-Fans ihn wieder zu deren Zielscheibe gemacht. In der Kurve wurde eine wirklich schreckliche Fahne gezeigt: „Zoro infame. Il razzismo non è un ululato ma i lamenti di un invasato“ (Zoro ist eine Schande: Rassismus ist kein Heulen, sondern das Klagelied eines Besessenen) und seine Spielaktionen wurden von ständigen Pfiffen, Beleidigungen und Buhrufen begleitet.

Zoros Kommentar dazu war sehr klar: „Die Fans von Inter Mailand ekeln mich an – erklärte er – Jedes Mal, wenn ich hier nach San Siro komme, verliere ich das Spiel aber gewinne gegen sie, die ihre Partie mit dem Leben schon längst verloren haben“.

(layla mousa)