Rassismus und Rechtsextremismus bei Borac Cacak in Serbien17 Oktober 2006

Beim Spiel Borac Cacak gegen Vozdovac in der 1. serbischen Liga am Samstag 14.10. ereignete sich in der 24. Minute folgender Vorfall in Cacak:

37 Fans von Borac zogen sich Ku-Klux-Klan Kapuzen über und hissten Transparente mit den Inhalten „Der Spieler soll gehen, keiner will ihn hier“ und „Der Süden wird wieder auferstehen“, um gegen den schwarzen Spieler Spiel Mike Tamvaniere (Zimbabwe) vom eigenen Verein Borac zu demonstrieren. Zudem zeigten die Fans die Konföderierten-Fahne der US-Südstaaten.

Außerdem skandierten die Fans folgende Parole: „Mit Hitler, Hitler und Sieg Heil“, und schmähten Tamvaniere mit Affenlauten

Durch das sofortige Eingreifen der Polizei wurde das Spiel zehn Minuten unterbrochen und alle 37 Fans auf das Polizeirevier mitgenommen. Acht wurden daraufhin verhaftet und etliche andere auf freien Fuß angezeigt.

Die Mitspieler von Borac haben sich mit Tamvaniere solidarisiert und ihm zugeredet, damit er weiter spielt. Auch der Trainer von Borac Radovan Curcic zeigte sich schockiert: „Das übersteigt meine Vorstellungskraft, dass sie so was machen können. Tamvaniere hat die Unterstützung all unserer Spieler.“

FARE fordert den Verein Borac Cacak und den serbischen Fußballverband auf, Aktivitäten gegen Rassismus und Rechtsextremismus bei Borac Cacak zu setzen und eng mit dem serbischen FARE Partnern BAAP und FARE Serbia zusammen zu arbeiten.

Bereits im April 2006 haben Skinheads den ehemaligen Borac-Spieler Babatune Lukmona aus Nigeria in einen Park in Cacak angegriffen und verletzt.