Mondiali Antirazzisti 200814 Juli 2008

Die Mondiali Antirazzisti wurde von der Nachricht über eine Vergewaltigung, die in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Nähe des Event-Gelände stattgefunden haben soll, erschüttert.

Obwohl die OrganisatorInnen (anders, als in einigen Medien behauptet) keinen Zusammenhang zwischen dieser Nachricht und dem Event Mondiali sehen, haben sie sich entschieden, die Spiele zu stoppen und eine Versammlung einzuberufen, auf der die Themen „Kampf gegen Sexismus und Homophobie“ diskutiert wurden. Diese Entscheidung wurde auch getroffen, um eine Antwort auf die Macho-Einstellung einiger Gäste zu geben, die in vollem Kontrast zu den Werten der Veranstaltung stehen.

Wie die Leitwerte der Mondiali nahe legen, sind bisher alle auftretenden Probleme gemeinsam (Veranstalter und Teilnehmer) angegangen worden, und so haben wir auch in diesem Fall eine gemeinsame Reflexion begonnen, die zeigte, dass es nötig ist, den Themen Sexismus und sexueller Belästigung von Frauen mehr Platz einzuräumen.

Es gab viele Vorschläge, und wir werden die nächsten 12 Monate auch damit verbringen, die besten davon zu analysieren, um zu verstehen, wie unsere Mondiali wachsen und weiter gehen können und wie wir sie stärker machen können. Auf jeden Fall wird die Mondiali 2009 einen klaren Fokus auf das Geschlechterthema haben. Sowohl unsere Teilnehmer als auch die „spontanen Besucher“ sollen involviert werden, um alle hinsichtlich dieser heimtückischen Form der Diskriminierung zu sensibilisieren.

Nach der Versammlung beschlossen die Organisatoren, die Finalrunden aller Turniere abzusagen und nur zwei Pokale zu vergeben. Der „Pokal der Unsichtbaren“ wurde vier Teams aus dem Kongo, Ghana, Gambia and Cuba zugesprochen, denen keine Visa zur Einreise ausgestellt wurden. Dieser Pokal soll unterstreichen, dass die Mondiali ein Fest gegen Rassismus ist und sich für Reisefreiheit ohne Barrieren und Fingerabdrücke einsetzt.

Der wichtigste Pokal „Mondiali Antirazzisti Cup“ wurde den vier Frauen-Teams des Turniers überreicht: Heidis und Perles del Turia aus Valenzia, Frisk og Svedig aus Kopenhagen und Csapsa Femminile. Dieser Pokal ist ein Symbol für die Zusage an einen Neubeginn im nächsten Jahr, der sicherstellen soll, dass die Mondiali immer mehr ein Ort für Auseinandersetzungen, Dialoge und Diskussionen ist – vor allem aber ein Ort, an dem Respekt für alle, für Frauen und Männer, ein zentrales Prinzip sein soll.

Wir möchten betonen, dass die Atmosphäre während dieser Mondiali die gewohnte war, geprägt von Freundschaft und voller sozialem und kulturellem Engagement. Bewiesen wurde dies durch die große Teilnahme an der Versammlung durch die meisten Teams. Nach der Übergabe der Pokale nahmen viele Teams die Einladung der VeranstalterInnen an, improvisierte gemischte Teams zusammen zu stellen und miteinander in Nicht-Wettkampfmanier zu spielen.