Langjähriger FARE-Aktivist Bella Bello Bitugu nimmt FIFA-Auszeichnung entgegen19 Dezember 2006

Der Weltfußballverband FIFA hat den alljährlichen FIFA Fairplay-Preis an die Fans der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006 verliehen. Die WM 2006 sei laut FIFA „eine beeindruckende und beispielhafte Veranstaltung der Völkerverbindung und Völkerverständigung“.

Der Fairplay-Preis wurde im Rahmen der FIFA World Player Gala 2006, die im weltberühmten Zürcher Opernhaus stattfand, stellvertretend von Dr. Bella Bello Bitugu zusammen mit Daniele Schumann vom Fanprojekt Mönchengladbach und Michael Wagner von der Koordinierungsstelle Fan-Projekte (KOS) entgegengenommen.

Bella, der an der Universität Innsbruck arbeitet, war nicht nur ghanaischer Fanbotschafter während der WM, sondern auch Mitglied des FARE-Teams in Deutschland. Er hat außerdem mit dem österreichischen FARE-Partner Fairplay-VIDC bei mehreren antirassistischen Initiativen zusammengearbeitet.

Zur Auszeichnung meinte Bella: „Die Fans gehören zu den wichtigsten Akteuren beim Fußball. In Zusammenarbeit mit Organisationen wie z.B. KOS und FARE ist und war es unsere Aufgabe, bei der WM 2006 und bei vielen anderen Fußballspielen Fans zu mobilisieren und Rassismus, Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt im Fußball zu bekämpfen. Es ist eine Ehre, diese Auszeichnung stellvertretend für alle Fans entgegenzunehmen. Der Preis ist die Anerkennung für diese Arbeit, die von allen Beteiligten im Fußball als Mittel zur Förderung von Frieden und Entwicklung aufgenommen werden sollte.“