Bratislava-Konferenz beginnt mit Versprechen der EK und der UEFA08 April 2005

Neunzig Delegierte versammelten sich heute morgen im Stadion von ASK Inter Bratislava zur FARE Netzwerk-Konferenz 2005 „Using Football for Intercultural Dialogue and Anti-Discrimination“, die von 8.-9. April in Bratislava, Slowakei, stattfindet.

Die Delegierten hörten Willkommensansprachen von Daniel Milo, Direktor von Menschen gegen Rassismus, Jozef Barmos, Manager von ASK Inter Bratislava, Vladimir Wänke, Sportmanager des slowakischen Fußballverbandes, Pedro Velazquez-Hernandez, Europäische Kommission DG Erziehung und Kultur/Abteilung für Sport, und Patrick Gasser, UEFA Assistence Programmes.

Mehr als 50 Prozent der KonferenzteilnehmerInnen repräsentieren Fanclubs, Fußballvereine, Organisationen ethnischer Minderheiten und NGOs aus Mittel- und Osteuropa, die Entschlossenheit von FARE reflektierend, den Kampf gegen Rassismus im Fußball zu einem paneuropäischen zu machen. Durch das Netzwerk und den Austausch von Erfahrungen haben die Delegierten die Möglichkeit, von einander und Best Practice-Modelle kennen zu lernen.

Die Europäische Kommission versprach, FARE Mitglieder in Rahmen der Entwicklung der neuen Sportpolitik der Kommission zu konsultieren. Pedro Velazquez-Hernandez ermutigte alle Gruppen, sich mit schriftlichen Eingaben und der Teilnahme an den künftigen Konferenzen zu neuen Politik zu engagieren.

Patrick Gasser wiederholte die Wichtigkeit von Aktivitäten an der Basis zur Untermauerung der Arbeit gegen Rassismus von Fußballorganisationen wie der UEFA oder nationaler Verbände.

Vladimir Wänke unterstrich die Entschlossenheit des slowakischen Fußballverbandes Rassismus und Diskriminierung im Fußball zu bekämpfen und die Integration von ethnischen Minderheiten, vor allem Roma, zu fördern.

Beim Pressegespräch sagte William Gaillard, UEFA Kommunikationsdirektor, dass, der Kampf gegen Rassismus die oberste soziale Zielsetzung der UEFA sei. „Während Fußball das Problem des Rassismus in der Gesellschaft nicht lösen kann, können wir nutzen, um Bevölkerungsgruppen zu erreichen, die sonst nicht erreicht werden können. Diese Konferenz ist wichtig für die Steigerung der Sensibilisierung“, ergänzte er.

Tatsache ist, dass je mehr über rassistische Vorfälle berichtet wird, desto geringer wird die Toleranz für Rassismus im Fußball. Obwohl schon viel getan wurde, ist es immer noch nicht genug. FARE hat die Rolle inne, immer wieder auf das Erfordernis erneuter Anstrengungen hinzuweisen, um Rassismus im Fußball ein für alle mal los zu werden.

Die Konferenz wird organisiert von Menschen gegen Rassismus in der Slowakei. Gastgeber ist der slowakische Erstligaverein ASK Inter Bratislava.