Initiativen gegen den Rassismus am Start in Italien… und nicht nur dort02 Dezember 2005

Die Stellungnahme von Marc Zoro hat endlich eine Reihe Diskussionen und Initiativen in der gesamten Fußballwelt, vor allem in Italien, aber auch in anderen Ländern Europas, ausgelöst. Es ist unsere Hoffnung, dass dies nur der Anfang neuer konkreter und langlebiger Projekte in der Zukunft sein wird.

Der italienische Fußballverband FICG
Der italienische Fußballverband FIGC hat beschlossen, dass alle Fußballspiele – von der Serie A bis zur Amateurnationalliga – mit fünf Minuten Verspätung beginnen werden, und dass die Spieler beider Mannschaften eine Fahne mit dem Slogan „NEIN zum Rassismus“ mitten auf dem Spielfeld zeigen werden.

Jugendverein in Venetien
Der Schul- und Jugendverein des regionalen Fußballvereins möchte ein noch stärkeres Zeichen setzen: Er fordert die Mannschaften der Schüler, Jugendlichen, Juniores und Küken auf, das Feld mit schwarz (Asche oder Kohle) bemalten Gesichtern zu betreten und ein T-Shirt zu tragen, wo auf dem Rücken der Name „Andrè Zoro“ befestigt wurde (mit Klebeband oder Nadeln).

Treviso-Fans
Das Koordinierungszentrum der Fußballclubs in Treviso (Centro Coordinamento Treviso Clubs) wird Fahnen zum Thema erstellen, genauso wie die Fahnen, die in ganz Italien von den Spielern auf dem Spielfeld gezeigt werden. Die von der Provinz mit den Mannschaften Treviso Fbc, Benetton Basket, Sisley Volley und Benetton Rugby organisierte Fangemeinde wird über 100 Jungen mit einer bunten Fahne ausstatten, während eine blauweiße Choreographie den Slogan “Drachen gegen den Rassismus” und die brandneuen Sound-Sticks zeigen wird. Gerade der Respekt vor dem Gegner und dem Mitmenschen sind die grundlegenden Werte dieser Fangemeinde, welche entschlossen ist, ein klares Zeichen zu setzen: „Neben der Choreographie, welche wir auch bei den Spielen von Benetton Basket und Benetton Rugby zeigen werden – erklärt Matteo Marconi, Verantwortlicher der Kooperative „Comunica“ – werden die Jungs Sätze gegen den Rassismus auf bunte Luftballons schreiben, die wir dann an die Zuschauer schenken werden. Viele von Ihnen erinnern sich noch an das Fußballspiel mit den „schwarzen Gesichtern“, deshalb sind sie froh darüber, dass sie ihren Beitrag in dem Stadion leisten können, das im Mittelpunkt einer solch wunderbaren Erfahrung stehen durfte“.

Leiria-Fans in Portugal
Die Ultras von Frente Leiria (die Fangemeinde des Teams der ersten Division União Desportiva de Leiria) haben bekannt gegeben, dass sie am 10. Dezember zwei Fahnen zeigen werden: „Wir heißen alle Marc Zoro“ und „Nein zum Rassismus sagen“.