Ultras Hapoel setzen ein Zeichen gegen Rassismus19 Januar 2006

Letzten Dienstag präsentierten die Ultras Hapoel, ein Fanclub von Hapoel Tel Aviv, mehrere Transparente gegen Rassismus.

Ultras Hapoel spannten zehn Nein zu Rassismus-Transparente in zehn verschiedenen Sprachen: arabisch, russisch, amharisch, italienisch, deutsch, französisch, griechisch, türkisch, englisch und spanisch.

Zusätzlich zeigten sie eine große Fahne mit dem Wappen von Haopel umgeben mit den Symbolen der sechs Weltreligionen: Christentum, Islam, Buddhismus, Taoismus, Hinduismus und Judaismus. Darüber stand auf hebräisch auf einem großen roten Transparent: Nein zu Rassismus

In den letzten Jahren kam es im israelischen Fußball zu mehreren rassistischen Vorfällen durch Anhänger verschiedener Klubs. Speziell Teile der Anhänger von Tel Avivs Gegner am letzten Dienstag, Beitar Jerusalem, sind bekannt für deren rassistischen Hass auf arabische Spieler oder Fans. „Tod den Arabern“, „Mohammed ist schwul“ und „Brennt die arabischen Siedlungen nieder“ sind nur ein paar der Chöre, die regelmäßig bei deren Spielen zu hören sind.

FARE ist sehr erfreut über die Antirassismusaktion im israelischen Fußball und hofft, dass andere Gruppen und Fanclubs dem Beispiel der Ultras Hapoel folgen werden.