Sport ohne Grenzen!02 Februar 2007

„Sport ohne Grenzen“ ist eine griechische nichtstaatliche Organisation, die zur Förderung der wahren Ideale des Sports und Bekämpfung von Gewalt und Rassismus gegründet wurde.

Der Gründer Mike Belay sagte: „Unser Ziel ist es, jede Art von Gewalt und Rassismus im Fußball und im Sport allgemein zu melden. Dabei verteidigen wir individuelle Freiheiten und fordern die Achtung von Menschenrechten, die Ideale des Sports und den ehrenhaften Wettkampf.“

Zur Verfolgung ihrer Ziele führt „Sport ohne Grenzen“ eine Reihe von Initiativen durch, wie z.B.:
– Förderung zahlreicher Aktivitäten im Bereich Sport und Kultur, entweder alleine oder in Zusammenarbeit mit nationalen und europäischen Institutionen.
– Vorträge, Kongresse oder Gespräche mit Bildungs- und Sozialcharakter.
– Informationen an die Medien und andere Agenturen in Fragen zum Thema Gewalt, Rassismus und Menschenrechtsverstöße bei Sportaktivitäten aller Art.
– Durchführung von Veranstaltungen, Pressekonferenzen und Interviews während der Saison 2006-2007 der griechischen Super League.

Während der FARE-Aktionswoche war die Initiative „Sport ohne Grenzen“ sehr aktiv. Vor kurzem hat sie außerdem einen Internetauftritt in griechischer und englischer Sprache lanciert. Das Foto zeigt ein Transparent mit der Aufschrift „Fußball ohne Grenzen“, das am 21. Januar 2007 im Toumba-Stadion in Thessaloniki hing. Es wurden zwei Transparente gegen Gewalt und Rassismus im Fußball gezeigt. Beim Spiel verteilte die Initiative 30 Bälle an die Fans. In Zusammenarbeit mit Ministerium für Sport und Netmed-Supersport Channels wird „Sport ohne Grenzen“ bald eine neue Aktion starten und Schulen in ganz Griechenland besuchen.