„Respect Inclusion“-Initiative behinderter polnischer Fans13 Februar 2012

Ein Event anlässlich eines Spitzenspiels in der polnischen Liga hat gezeigt, wie Fans mit Behinderung komplett in ein Fußballereignis eingebunden werden können
Die ergriffenen Maßnahmen, um behinderten Fußballfans zu ermöglichen, Fußballspielen live beizuwohnen und die Atmosphäre hautnah zu erleben, werden sich anlässlich der UEFA EURO 2012 dank der „Respect Inclusion“-Initiative und dem zugehörigen Projekt „Football with No Limits“, das von der FARE-Partnerorganisation Centre for Access to Football in Europe (CAFE) ins Leben gerufen wurde, manifestieren.
CAFE ist eine europaweit agierende Wohltätigkeitsorganisation, die gegründet wurde, um einen gleichberechtigten Zugang zum Fußball zu ermöglichen. CAFE hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität behinderter Menschen zu verbessern, indem es Inklusivität und Gleichheit fördert und es mehr Fußballanhängern mit Behinderung ermöglicht, einem Spiel als problemfreie Erfahrung live beizuwohnen.

Ein bedeutsames Ereignis im EURO-Gastgeberland Polen hat bereits gezeigt, wie behinderte Fans vollständig an der Freude eines Fußballspiels teilhaben können – und wie die gegnerischen Fans Respekt füreinander zeigen können.
Gegenseitiger Respekt
Unter den 43.000 Zuschauern der polnischen Erstligabegegnung zwischen WKS Śląsk Wroclaw und Wisła Krakau im Stadion Miejski (dt.: städtisches Stadion), einem der acht Stadien der EURO 2012, befanden sich auch 230 Fans mit Behinderung. Das neue Stadium von Breslau, das offiziell im September eröffnet wurde, verfügt über 104 Sitze für Rollstuhlfahrer und deren Begleiter sowie 80 Parkplätze auf derselben Ebene, behindertengerechte Toiletten sowie spezielle Catering-Bereiche für Fans mit Behinderung.
Das Spiel zwischen Śląsk und Wisła, das 1-0 für das Gästeteam aus Krakau endete, wurde auch von einer Gruppe behinderter Wisła-Fans verfolgt.
„Wir hatten Besucher aus Krakau hier, zu denen auch 30 Wisła-Fans mit Behinderung zählten,” sagte Paweł Parus, Generaldirektor der Vereinigung polnischer Fans mit Behinderung (Klub Kibicow Niepelnosprawnych). „Hierzu gehören gehörlose Menschen, Rollstuhlfahrer und Menschen mit Lernbehinderungen. Wir hatten eine fantastische Zeit zusammen– wir haben gemeinsam Abend gegessen, das Spiel gesehen und an einer Party und einem Networking-Event teilgenommen.“
„Wir hoffen, dass diese Story andere behinderte Fans anspornt, ihre eigenen Vereinigungen zu gründen oder bestehende weiter auszubauen, um die Botschaft 'Totaler Fußball – Totaler Zugang' in ganz Europa zu verbreiten,“ kommentierte CAFE das Event.
Untersuchung der Zugänglichkeit zu Spielen der EURO 2012
Im Rahmen der „Respect Inclusion“-Initiative werden Freiwillige auch Veranstaltungsorte besuchen, die von den Fans während der Endrunde häufig besucht werden, um deren Zugänglichkeit aus Sicht von Menschen mit Behinderung einschließlich Rollstuhlfahrern oder Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Schwerhörige und Gehörlose, Sehbehinderte und Blinde sowie Menschen mit Lernschwierigkeiten zu überprüfen.
Alle so erfassten Informationen können unter folgender Webadresse abgerufen werden: