Platinis Plädoyer für Fußball-Werte25 Januar 2008

UEFA-Präsident Michel Platini hat bei einer Sitzung des Europarats in Straßburg ein flammendes Plädoyer für den Erhalt der grundlegenden Werte und für den Schutz der Besonderheit des Sports gehalten.

Negative Einflüsse
Platini drückte dabei seine Sorge aus, dass die fundamentalen sozialen und kulturellen Werte durch verschiedene negative Einflüsse erheblich bedroht sind. Er forderte den Erhalt des europäischen Sportmodells, in den Bereichen finanzieller Solidarität und offener Wettbewerb (mit Auf- und Abstieg). Außerdem forderte er die Entwicklung eines Resolutionsentwurfs über die Besonderheit des Sports und des europäischen Sportmodells.

Starker Katalysator
„Der Sport in Europa war schon immer ein starker Katalysator für soziale und kulturelle Integration“, sagte Platini. „Wie ich an meiner eigenen Herkunft erkennen kann, bin ich wie Millionen anderer Europäer auch ein Produkt der gewaltigen Vermischung der Menschen. Dadurch hat sich das Europa entwickelt, in dem wir heute leben. Dadurch und durch den Sport wurde ich geprägt. Jetzt versuche ich, diese Schuldigkeit zurückzuzahlen, indem ich für diese Werte eintrete, die uns so lieb und teuer sind.“

Entscheidende Aspekte
„Zwei entscheidende Aspekte machen das europäische Sportmodell sowohl einzigartig als auch absolut fair: die finanzielle Solidarität zwischen den verschiedenen Ebenen des europäischen Sports und der offene Wettbewerb, den es mit dem System des Auf- und Abstiegs gibt. Jeder Versuch, diese zwei Elemente zu untergraben, würde der fundamentalen Beziehung zwischen dem Sport und der Gesellschaft auf unserem Kontinent den Todesstoß versetzen.“

Werte des Sports
Laut Platini haben der Breitenfußball und dessen Helfer zusammen mit europäischen Sport-Organisationen dabei geholfen, die Werte des Sports dauerhaft zu sichern. „Es ist dieses europäische Sportmodell, das seinen Teil dazu beiträgt, die lokalen, regionalen und nationalen Identitäten zu schützen, genauso wie die Freundschaft und die Beziehung zwischen Menschen und Nationen“, erklärte er.

Explosion von Interessen
Der UEFA-Präsident sprach von einer „Explosion von sektoralen und gemeinsamen Interessen aller Mannschaftssportarten, die professionell ausgeübt werden, sowohl bei Ligen als auch bei Vereinen. Diese Initiativen, die oftmals ein enormes Medieninteresse auf sich ziehen, wurden eingeführt, damit ein Element davon profitiert, vor allem, wenn es mächtig und reich und weniger für die breite Masse ist. Es wurden Versuche unternommen, eine Disziplin in eine reine Show zu verwandeln, einen Sport zu erniedrigen, um ihn zu einem Produkt zu machen. Mittlerweile ist der Profit wichtiger als Titel geworden.“

Soziale Probleme
Platini fügte hinzu, dass sich viele soziale Probleme auch auf den Sport übertragen, und dabei besonders auf den Fußball. Fußball ist mit Abstand die populärste Sportart und zieht das größte Medieninteresse auf sich. Über die Gewalt meinte er: „Die Gesellschaft hat auch schon andere Plagen in die Welt des Sports gebracht: Geldwäsche, Spielabsprachen, illegale Wetten, Rassismus und Fremdenhass, Doping, Kinderhandel. Die Liste ist lang, aber sie ermöglicht es uns, alle Bereiche herauszufinden, in denen eine enge Kooperation zwischen den Sportverbänden und den Behörden notwendig und unvermeidlich ist.“ Sollte der Profisport genauso kommerziell wie alle anderen Wirtschaftsbereiche behandelt werden, geht Platini davon aus, dass alle sportlichen Aktivitäten letztendlich durch das „fürchterlich verzerrte Spiegelbild des Wettbewerbsrechts“ gesehen werden.