NEVER AGAIN und FARE weiten Kampagne in der Ukraine und Russland aus20 Dezember 2010

Eine neue Phase der wachsenden anti-Rassismus Kampagne in der Ukraine beginnt im Rahmen des FARE Eastern Europe Development Projekts, welches vom NEVER AGAIN Verband koordiniert wird. Neue Partner für das Projekt sind in der Ukraine bestätigt und deren Namen bei Treffen am 15. und 16. Dezember 2010 in Kiew verkündet worden.

Das breite Spektrum der neuen FARE Partnerorganisationen umfasst unter anderem, den Kongress der nationalen Minderheiten der Ukraine, den Nationalrat der Jugendorganisationen der Ukraine, die Gemeinschaft der Armenier in Kiew, die Krim-Institution für Zivilgesellschaft, das Zentrum für die Rechte der Frauen „La Strada-Ukraine“, Donezk City Charitable Foundation „Dobrota“ und die Universität von Charkow für Geisteswissenschaften. Langfristige FARE Partner – wie das Eastern Europe Development Institute, das Afrikanische Zentrum und Football Against Prejudices – werden ebenfalls für ihre kontinuierliche Arbeit steigende Unterstützung erhalten.

Die vielfältigen Projekte reichen von der Überwachung von rassistischen Vorfällen und Fachschulungen für Offizielle und Sicherheitskräfte bis hin zu Sensibilisierungsmaßnahmen, Medienarbeit, multi-ethnischen Festivals und Turniere sowie antirassistische Bildungsarbeit. Die Partner werden finanziell bei der Durchführung ihrer geplanten Aktivitäten unterstützt und sie werden in zukünftige FARE Aktivitäten im Vorfeld der UEFA EURO 2012 einbezogen werden.

Gleichfalls hat FARE seine Präsenz in Russland ausgeweitet. Die Ziele und Aktivitäten des Eastern European Development Projekts wurden auf einer offiziellen Konferenz auf Einladung des Rates der Föderation – das Oberhaus des russischen Parlaments – im Haupttagungsraum am 17. Dezember präsentiert.

„Unsere Priorität liegt darauf, in Russland sowohl mit ethnischen Minderheiten, antirassistischen und Menschenrechtsgruppen als auch mit Bildungseinrichtungen sowie interessierte Offiziellen zu arbeiten“, so Dr. Rafal Pankowski, Koordinator des FARE-EEP und des East Europe Monitoring Zentrums in seiner Moskauer Erklärung.

Die Moskauer Veranstaltung fand in Folge der FIFA-Entscheidung, die WM 2018 in Russland auzutragen, und nach einer Welle von Ausschreitungen von rassistischen Fußballfans in mehreren russischen Städten statt. Die Ost-Europa Beobachtungsstelle berichtete kürzlich von einem Überschwappen ultra-rechter Aktionen in mehreren Regionen der Ukraine, zum Beispiel in der Krim.

„Es ist unabdingbar die Anti-Rassismus-Arbeit in den osteuropäischen Ländern voranzutreiben, da sie sich jetzt darauf vorbeiteiten Gastgeber großer internationaler Sportveranstaltungen zu sein.“, sagte Piara Powar, FARE Exekutivdirektor. „Wir schöpfen aus unseren regionalen Erfahrung und wir sind bereit, neuen Herausforderungen entgegenzutreten.“

Die NEVER AGAIN Vereinigung ist eine antirassistische Bildungs-und Monitoring-Organisation in Polen, welche im Jahr 1996 gegründet wurde. Die Vereinigung leitet die „Let's Kick Racism out of the Stadiums“-Kampagne und ist aktiver Partner des FARE-Netzwerks. Seit 2009 koordiniert NEVER AGAIN das von der UEFA geförderte East European Development Projekt mit Hinblick auf das Jahr 2012, wenn die Europameisterschaften in Polen und der Ukraine ausgetragen werden. NEVER AGAIN hat außerdem das East Europe Monitoring Centre zur Dokumentation von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Osteuropa eingerichtet.