Griechische Spielergewerkschaft verurteilt Schmährufe gegen einen Spieler06 April 2005

Erst eine Woche nach dem WM-Qualifikationsspiel zwischen Griechenland und Albanien, bei dem sich der griechische Fußballverband weigerte, Eintrittskarten an Albaner zu verkaufen, gab es einen weiteren rassistischen Vorfall im griechischen Fußball.

Die griechische Spielergewerkschaft der Profifußballspieler veröffentlichte eine Erklärung, in der sie eine rassistische Aktion von Fans gegen Kofi Amponsah, der für AS Egaleo spielt, verurteilte.

Der 27-jährige Verteidiger aus Ghana wurde am vergangenen Sonntag beim 1:0-Heimsieg über Iraklis Saloniki in einem Spiel der ersten griechischen Liga Opfer rassistischer Schmährufe durch Fans seiner eigenen Mannschaft.

„Solche Vorfälle machen uns nicht nur traurig, sie sind gleichzeitig äußerst besorgniserregend. Dieses inakzeptable Verhalten einem Spieler gegenüber kann Freunde des griechischen Fußballs nur verärgern, da die Situation anscheinend langsam außer Kontrolle gerät“, schrieb die Spielergewerkschaft in ihrer Erklärung.

Nach dem Spiel sagte Egaleo-Trainer Ilie Dumitrescu, Amponsah hätte während der Halbzeitpause um seine vorzeitige Auswechslung gebeten.

„Er hat geheult. Ich habe keinen Respekt vor Fans, die rassistische Bemerkungen von sich geben. Sie sind nichts. Wir brauchen sie nicht. Mir wäre es lieber, sie beschimpfen mich 100 Spiele lang, und nicht meine Spieler“, schimpfte Dumitrescu.