Kampf gegen Rassismus steht bei der Champions League im Mittelpunkt24 Oktober 2007

Die Spiele der wichtigsten Vereine der UEFA, nämlich die der Champions League, eignen sich hervorragend als Bühne für die vom Football Against Racism in Europe (FARE)-Netzwerk inszenierte Aktionswoche.

Europas Top-Fußballer tragen zur Übermittlung der Botschaft bei, dass Rassismus und Diskriminierung im europäischen Fußball nichts zu suchen haben. Alle 32 an der UEFA Champions League teilnehmenden Mannschaften bringen als Teil des Beitrags der UEFA zur FARE-Aktionswoche ihre Abneigung gegenüber Rassismus zum Ausdruck.

Am 3. Spieltag (23./24. Oktober) werden Durchsagen über die Stadionlautsprecher gemacht, die Kapitäne tragen „Unite against Racism”-Armbinden, auf den Stadionbildschirmen werden „Unite against Racism”-Logos gezeigt und bei allen 16 Spielen tragen die Kinder, die die Spieler auf das Spielfeld begleiten, „Unite against Racism“-T-Shirts. Darüber hinaus werden die Vereine das Poster der FARE-Aktionswoche in allen Stadien verteilen. Diese und weitere Aktivitäten übermitteln die Botschaft, dass alle im Fußball Engagierten, Spieler, Fans, Schiedsrichter, Trainer, Dachverbände und auch die Medien, gegen Rassismus Stellung beziehen und am Kampf zu dessen Besiegung teilnehmen müssen.

Champions League nimmt seit 2004 an der Aktionswoche teil

Die UEFA Champions League unterstützt dieses Jahr zum vierten Mal in Folge die Aktionswoche gegen Rassismus und Diskriminierung im europäischen Fußball. Seit deren erster Teilnahme an der Aktion während der Saison 2004/05, haben über 1,7 Millionen Fans den Anti-Rassismus-Aktivitäten in den Stadien beigewohnt. Dieses Jahr wurde die Lautsprecherdurchsage in 13 Sprachen übersetzt und fordert die Fans dazu auf, die Vielfalt im Spiel zu respektieren:
Wir alle teilen die Liebe für den Fußball und den Wunsch, alle Fans in den Fußballstadien willkommen zu heißen, unabhängig von deren Hautfarbe, ethnischer Herkunft oder Religion. Wenn Sie Fußball lieben, sind Sie gegen Rassismus, Diskriminierung und Gewalt. Bitte helfen Sie der UEFA dabei, diese Initiative zu unterstützen.

Europa vereint sich

Die FARE-Aktionswoche wurde am 17. Oktober mit einer Reihe symbolischer Anti-Rassismus-Aktionen bei vielen Qualifikationsspielen zur UEFA EURO 2008 sowie bei internationalen Freundschaftsspielen, wie z.B. Türkei – Griechenland, Ukraine – Faröer Inseln, Malta – Moldawien, Irland – Zypern, Bosnien-Herzegowina – Norwegen, Niederlande – Slowenien, Belgien – Armenien, Deutschland – Tschechien, Polen – Ungarn und Österreich – Elfenbeinküste, angepfiffen. Bis zum 30. Oktober finden über 1.000 Aktivitäten und Initiativen in 38 europäischen Ländern statt, die von den hinter der Kampagne stehenden NROs, Fangruppen, Vereinen, nationalen Vereinigungen, ethnischen Minderheiten, Spielervereinigungen, Jugendgruppen und Schulen geleitet werden.

Zusätzlich zur gesamteuropäischen Champions League, nehmen auch noch 13 nationale professionelle Ligen aus ganz Europa, u.a. aus Deutschland, England, Griechenland, Serbien, der Ukraine, Portugal und zum ersten Mal aus Schweden und der Schweiz, aktiv an der FARE-Kampagne teil.