Geldstrafe für Kroatien verdeutlicht Widersprüche bei der FIFA03 Oktober 2008

Der kroatische Fußballverband ist wegen des rassistischen Verhaltens einiger kroatischer Anhänger bei der WM-Qualifikationspartie gegen England im September mit einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken belegt worden.

Der englische Stürmer Emile Heskey wurde nach seiner Verwarnung beim 1:4-Sieg der von Fabio Capello trainierten englischen Nationalmannschaft von einigen Zuschauern im Maksimir-Stadion zu Zagreb mit Affenlauten bedacht.

Die von der FIFA verhängte Geldstrafe widerspricht scheinbar dem bisherigen kompromisslosen Ansatz des Weltfußballverbands bei der Bestrafung von rassistischem Verhalten unter Fußballfans, der 2006 im Rahmen des FIFA-Disziplinarreglements angekündigt worden war. Das Disziplinarreglement wurde seitdem im Mai 2008 neu verfasst, dies ist allerdings weitgehend unbemerkt geblieben, da die Änderungen von der FIFA nicht bekannt gegeben wurden.

Der entsprechende Passus des Artikel 58 lautet:
2. b) Bei schweren Vergehen können zusätzliche Sanktionen, insbesondere die Austragung eines Spiels unter Ausschluss der Öffentlichkeit, eine Forfait-Niederlage, ein Abzug von Punkten oder der Ausschluss aus dem Wettbewerb, ausgesprochen werden.

Es ist das zweite Mal binnen weniger Monate, dass kroatische Fans des rassistischen Verhaltens für schuldig befunden wurden: Noch während der EM 2008 reagierte die FIFA auf Verschmähungen während des Viertelfinalspiels gegen die Türkei mit einer niedrigen Geldstrafe.

Außerdem wurde der kroatische Verband nach der EM 2004 in Portugal wegen eines ähnlichen Vergehens mit einer Geldstrafe belegt.

Nachdem die FIFA vom englischen Fußballverband zur Untersuchung des Falles aufgefordert worden war, hat der Weltfußballverband am 25. September die Geldstrafe verhängt.

In einer Presseerklärung teilte die FIFA mit: „Der kroatische Fußballverband wurde von der FIFA-Disziplinarkommission aufgrund des Verhaltens seiner Fans beim Qualifikationsspiel für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ am 10. September 2008 zu Hause gegen England mit einer Geldstrafe von CHF 30 000 belegt.

Der kroatische Fussballverband wurde der Verletzung von Art. 58 Abs. 2 des FIFA-Disziplinarreglements für schuldig befunden und gemäß Art. 13 ermahnt. Weitere Verstöße gegen Art. 58 würden demnach härtere Sanktionen durch die FIFA-Disziplinarkommission nach sich ziehen.“