Fans, Fairplay und die FIFA WM 200623 Juni 2005

FARE beim Forum Spielkultur in Nürnberg

Das Halbfinale des FIFA-Confederation-Cups nutzt die Deutsche Akademie für Fußballkultur, um sich eingehend mit der kulturellen, erzieherischen und sozialen Dimension der bevorstehenden WM 2006 zu beschäftigen.

Unter dem Motto „Fans, Fairplay und Fußballwerte“ diskutieren WM-Verantwortliche, Fan-Vertreter, Wissenschafter und FARE-Mitglieder am 24. und 25. Juni 2005 im Rahmen des Forum Spielkultur in Nürnberg.

Bei der vom Kicker-Sportmagazin und der Stadt Nürnberg organisierten Forum, wird auch die Arbeit des Netzwerks Football Against Racism in Europe (FARE) ein wichtiger Themenschwerpunkt sein. Schon bei der Zusammenstellung der Foreninhalte stand der deutsche FARE-Partner Flutlicht – Verein für antirassistische Fußballkultur dem Organisationsteam der Akademie mit Rat und Tat zur Seite.

FARE wird nicht nur mit einem Info-Stand und einer kleinen Ausstellung im Bildungszentrum am Gewerbemuseumsplatz vertreten sein, sondern auch in zwei Diskussionsforen. Zunächst wird Gerd Dembowski von Flutlicht zusammen mit dem international erfahrenen Ex-Bundesliga-Profi Anthony Baffoe (ehemaliger ghanaischer Teamkapitän und heute TV-Sportmoderator) u. a. unter dem Titel „Kick für Fairplay gegen Diskriminierung, für Fairness und Toleranz“ diskutieren (25.6.05, 10:30 Uhr, Fabersaal). Flutlicht arbeitet derzeit an einer zweisprachigen Wanderausstellung mit dem Titel „Different Roots – One Game. Migration und ethnische Minderheiten im europäischen Fußball“.

Moderiert vom „Zeit“-Kulturreporter Dr. Christof Siemes wird FARE-Vertreter Kurt Wachter (FairPlay, Wien) gemeinsam mit Jürgen Rollmann (ehem. Bundesliga-Torwart und heute Koordinator der Bundesregierung für die FIFA WM 2006), Dr. Wolfgang Bader (Kampagne „Tor für Deutschland“ des Goethe-Instituts), Jochen Hieber (Kulturbeauftragter des Fußball-Globus und Chefredakteur von „Anstoss“, Zeitschrift des Kunst- und Kulturprogrammes zur FIFA WM 2006) und Prof. Dr. Julia Lehner (Kulturreferentin der Stadt Nürnberg) zusammen treffen. In diesem Forum „Fußballkultur global und lokal: Überall mehr Werte im Spiel?“ geht es um den kulturellen und politischen Nutzen von Programmen und Projekten im Zuge der FIFA WM 2006 (25.6.2005, 14 Uhr, Fabersaal).

Nach seinem erfolgreichen Antirassismus-Programm während der EURO 2004 in Portugal möchte FARE auch bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland gegen Rassismus und Diskriminierung aktiv werden.

Dies wird sicher auch eines der Themen in der Podiumsdiskussion „Die Welt zu Gast – der Fan im Knast?”, an der neben Prof. Gunter A. Pilz (Fan-Berater FIFA, UEFA, DFB) und Gerhard Schlögl (Polizei Nürnberg, Fan- und Sicherheitsexperte) auch die FARE-Partner Kevin Miles (Football Supporters International), Thomas Schneider (Koordinationsstelle Fan-Projekte) und Wilko Zicht (Bündnis Aktiver Fußballfans-BAFF) teilnehmen (24.6.05, 19:10 Uhr, Fabersaal).

Anlässlich des Semifinale des FIFA-Confederations-Cup begeht auch die FIFA zum vierten Mal ihren „Internationalen Tag gegen Diskriminierung“. Die FIFA wird die Halbfinalpartien in Nürnberg und Hannover für gezielte Aktionen gegen Rassismus nutzen.