Euroschools Jugendcamps in Österreich eröffnet19 September 2008

In dieser Woche treffen sich 400 fußballbegeisterte Teenager aus 53 Ländern Europas in den Alpen, um am EUROSCHOOLS JUGENDCAMP 2008 teilzunehmen.

Nachdem sie ein Jahr lang die Rolle des Botschafters für 26 Mitgliedsländer der UEFA übernommen hatten, haben am Montag nun 26 österreichische Schulen Delegationen aus den UEFA-Ländern beim EUROSCHOOLS JUGENDCAMP 2008 in Steinach in Tirol begrüßt. Vier Tage lang werden 200 junge Leute zwischen 13 und 15 für einen einmaligen interkulturellen Austausch zusammenkommen, in dessen Rahmen sie bei vielen Workshops und speziellen Straßenfußballturnieren erleben werden, was Fair Play bedeutet.

Zur gleichen Zeit treffen 27 Schulen der Schweiz und Liechtensteins mit 27 Delegationen aus 27 UEFA-Mitgliedsländern in Trogen in der Schweiz zusammen. Alle 400 Teilnehmer werden anschließend, zwischen dem 18. und 21. September in Vaduz, der Hauptstadt Liechtensteins, zusammentreffen.

Die Eröffnungsveranstaltung betonte die Notwendigkeit, den Rassismus zu bekämpfen
Bei der Eröffnung des Jugendcamps berichtete der in Surinam geborene Stürmer vom FC Wacker Innsbruck, der früher beim FC Freiburg in der deutschen Bundesliga spielte, dem jungen Publikum von seinen Erfahrungen im Umgang mit rassistischen Vorfällen. Koejoe erinnerte sich an eine Begebenheit während seiner ersten Spielzeit in der österreichischen Bundesliga:

“Wir spielten auswärts gegen Rapid Wien in deren Stadion, und einige der Fans begannen, Affengeräusche zu machen, nur weil ich schwarz bin. Als Reaktion habe ich ihnen den Mittelfinger gezeigt. Einige Tage später erhielt ich ein Schreiben von der Polizei mit der Ankündigung, dass gegen mich Anzeige erstattet wird. Ich konnte es nicht fassen, man behandelte mich, als sei ich der Straftäter und nicht die Rassisten auf den Rängen!”

Samuel Koejoe riet den jungen Fußballern, Respekt zu zeigen und „ihr eigenes Spiel zu spielen“. Der Eröffnungsabend klang aus mit einer atemberaubenden Trickfußballshow von Alpin und Martin, zwei Teammitgliedern der Gewinner des EUROSCHOOLS 2008 Cupfinales von Salzburg.

Die offizielle Abschlusszeremonie wird direkt nach dem Fair Play Fußballturnier am 20. September in Vaduz stattfinden. Vor dem Regierungsgebäude werden Prinz Alois von Liechtenstein und Senes Erzik, erster Vizepräsident der UEFA, zu den Teilnehmern sprechen.

Schulprojekt der EURO 2008
Das EUROSCHOOLS JUGENDCAMP ist der Höhepunkt des Projektes EUROSCHOOLS 2008, des offiziellen Schulprojekts zur Vorbereitung der UEFA EURO 2008, die im Juni in der Schweiz und Österreich stattfand. Die Ziele der Jugendcamps liegen in der Sensibilisierung für die kulturelle Vielfalt Europas, der Förderung des Fair Play in und außerhalb der Fußballstadien und in der Schaffung von europaweiten Freundschaften und Schulkontakten, die auch nach der UEFA EURO 2008 noch Bestand haben.
Das EUROSCHOOLS JUGENDCAMP 2008 wird von der Fürstlichen Regierung sowie vom EU-Programm «Jugend in Aktion» unterstützt. Wir freuen uns auf eine tolle, unvergessliche Zeit in Liechtenstein!
Die Camps erhalten finanzielle Unterstützung von der UEFA, dem Programm 'Jugend in Aktion' der Europäischen Union, den Regierungen der Schweiz und Liechtensteins sowie vom Fußballverband Liechtensteins. Die Jugendcamps werden organisiert von streetfootballworld in Partnerschaft mit der österreichischen FARE Partnerorganisation FairPlay-vidc, der Swiss Academy for Development und der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi.