EURO 2008: Streetkick vereint die Fans bei der UEFA EURO 2008™10 Juni 2008

Die UEFA EURO 2008™, bei der einige der weltbesten Fußballer zu sehen sein werden, wurde am Samstag Abend angepfiffen. Spieler wie Cristiano Ronaldo und Fernando Torres werden jedoch nicht die einzigen Kicker sein, die das Publikum begeistern! Dank Streetkick haben auch Fans aus ganz Europa die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten am Ball zu zeigen.

Diese aufblasbare Streetkick-Anlage in Form eines Minifußballfeldes, geht im Rahmen der FARE–Kampgange „Unite Against Racism“ auf Tour. FARE – Football Against Racism in Europe ist ein europäisches Antirassismusnetzwerk, das in Zusammenarbeit mit der UEFA seit 2004 erfolgreich Programme gegen Diskriminierung und Rassismus durchführt.

Die Streetkick Tour wird von den FARE-PartnerInnen „Football Unites, Racism Divides (FURD)“ sowie „dem ball is' egal, wer ihn tritt e.V.“ (DBE) organisiert und bildet eines der öffentlichkeitswirksamsten und begegnungsfördernden Elemente der Kampagne von FARE. In Wien unterstützt sie „FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel.“ (FairPlay), wo gleichzeitig das FARE Koordinationsbüro angesiedelt ist. Die in Innsbruck beheimatete LISA – Liga für Integration, Sport und Antirassismusarbeit ist ebenfalls im Einsatz, wenn die Streetkick Tour in Innsbruck Station macht. In Genf unterstützt LICRA Suisse (Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisemitisme) den FARE Streetkick.

Das Steetkick-Team, dessen Mitglieder verschiedensten Nationalitäten und Ethnien angehören, verteilt vor Ort Materialien, die über die Arbeit von FARE informieren. Einer von ihnen ist der in Somalia geborene Ahmed Mohammed:
„Ich liebe Fußball und finde es großartig, Fußball mit einer antirassistischen Botschaft verbinden zu können. Ich habe die EM als Kind im Fernsehen gesehen und kann es kaum glauben, dass ich jetzt dabei bin. Für mich ist ein Traum wahr geworden.“

Nach dem Debüt bei der letzten Fußball-Europameisterschaft in Portugal und dem Auftritt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ist Streetkick nun zum dritten Mal bei einem Großturnier dabei.

FURD-Vertreter Howard Holmes freut sich über diese ständige Präsenz: “Die Streetkick-Tour wird einfach immer besser. Diesmal haben wir ein Musiksystem dabei, damit wir die feierliche Stimmung noch weiter anheizen können. Streetkick ist und bleibt ein großartiges Instrument, um in einer ausgelassenen Atmosphäre die Menschen durch die gemeinsame Liebe zum Fußball zusammen zu bringen.”

Das Streetkick-Team wird in der Regel schon am frühen Nachmittag damit beginnen, Fans und Jugendliche der Umgebung zusammen zu bringen, in dem es ihnen die Möglichkeit bietet, in einem von Respekt und Spaß geprägten Rahmen Fußball zu spielen. Die Streetkick Tour wird außerdem von einer mehrsprachigen FARE Ausstellung begleitet.

Deutsch-polnisches Fan-Fest zum Auftakt der FARE Streetkick Tour in Österreich

Die beiden deutschen Vereinigungen DBE und das Bündnis für Demokratie und Toleranz organisierten gemeinsam mit FARE am Sonntag, 8. Juni, zum Auftakt der Fußball-Europameisterschaft bei der Fanbotschaft im Fancamp Klagenfurt einen stimmungsvollen Begrüßungsevent.

Gregor Rosenthal von Das Bündnis für Demokratie und Toleranz erklärte: „Wir freuen uns, hier in Klagenfurt ein deutsch-polnisch-österreichisches Fan-Fest mitgestalten zu dürfen. Das Bündnis unterstützt die Arbeit der hier anwesenden Fanvertreter und -vertreterinnen.“

Neben polnischen und deutschen VertreterInnen von Fanprojekten, waren Mitglieder von FairPlay-vidc (Wien) mit von der Partie, um gemeinsam ihre Arbeitsschwerpunkte während der kommenden drei Wochen zu präsentieren und gleichzeitig die FARE Streetkick Tour zu starten.

Darüber hinaus wurde das FARE Programm „Unite Against Racism“ bei der UEFA EURO 2008™, zu dem die Streetkick Tour zählt, im Detail vorgestellt. Bodo Berg von DBE sagte: „FARE arbeitet mit Initiativen und Fans aus 38 Ländern zusammen. In Klagenfurt sind wir mit einer Fanbotschaft und Streetkick vertreten. Wer will, kann dort gegen Rassismus selbst gegen den Ball treten!“

Zahlreiche Fans nutzten in den vergangenen zwei Tagen bereits die Möglichkeit, sich am grünen Rasen zu beweisen. Am Dienstag, 10. Juni, haben verschiedene Sozialeinrichtungen der Stadt Klagenfurt und Umgebung den Court, der beim Eingang des Fancamps Klagenfurt aufgebaut ist, bespielt.

Streetkick Tour startete trotz Regenwetter in Genf

Der FARE Streetkick bei der UEFA EURO 2008™ in der Schweiz startete mit einem Eröffnungsevent am Place du Rhone (wo auch die Fanbotschaft stationiert ist) in Genf. Die Fans von Portugal und Türkei fanden sich am grünen Rasen ein, um es ihren Stars, die am 7. Juni im Stade de Geneva 2:0 vom Platz gingen, gleich zu tun. Rechtzeitig vor der Eröffnung des Streetkick Courts verzogen sich die Regenwolken und erlaubten einen fröhlichen Start des Streetkick mit jeder Menge spannender Torchancen auf beiden Seiten.

FARE Streetkick-Tour Plan

Genf
6. – 13. Juni, Standort: Place du Rhône
11. Juni, Match: Tschechische Republik – Portugal, Place du Rhone
14. Juni Place de Plain Palaise
15. Juni Match: Tschechische Republik – Türkei, Place de Plain Palaise

Klagenfurt
8. – 12. Juni beim Fancamp Klagenfurt

Spiele Klagenfurt:
8. Juni, Spiel: Deutschland – Polen
12. Juni, Spiel: Kroatien – Deutschland

Innsbruck
14. – 18. Juni beim Landestheater

Spiele Innsbruck:
14. Juni, Spiel: Schweden – Spanien
18. Juni, Spiel: Griechenland – Spanien

Salzburg
14. Juni, Spiel: Griechenland – Russland, bei der Fanmeile Seekirchen
15. Juni, bei der Fanmeile Seekirchen
16. Juni, beim Fancamp Salzburg
17. Juni, beim Kinder- und Jugendzentrum Lehen, Schumacher Straße
18. Juni, Spiel: Griechenland – Spanien, beim Kinder- und Jugendzentrum Lehen, Schumacher Str.

Wien
20. Juni – 26. Juni beim MuseumsQuartier, Ecke Mariahilferstraße

20. Juni, Goals for one World, 14.30 – 17.00 Uhr
23. und 24. Juni, Minischüler-Liga, jeweils vormittags
25. Juni, Exhibition, New African Football Academy

Anmerkungen
Die Kampagne „Vereint gegen Rassismus“ bei der UEFA EURO 2008TM wird vom Netzwerk Fußball gegen Rassismus in Europa (FARE) in Zusammenarbeit mit der UEFA und mit Unterstützung der internationalen Spielergewerkschaft FIFPro durchgeführt.