EGLSF verurteilt Jose Mourinhos homophobe Äußerung23 Februar 2012

Jose Mourinho ist der Gegenstand einer Beschwerde von FARE Partner EGLSF, nachdem er eine spanische homophobe Beleidigung Unparteiischen gegenüber verwendete.

Der Manager von Real Madrid wurde von der European Gay & Lesbian Sport Federation (EGLSF) beschuldigt vor dem Champions League Spiel gegen ZSKA Moskau Funktionäre als „maricones“, auf Deutsch „Schwuchteln“, bezeichnet zu haben.

Louise Englefield, Co-Präsident der EGLSF, hat die UEFA aufgefordert, Maßnahmen in Bezug auf die Äußerungen zu ergreifen, welche auch auf dem spanischen TV-Sender Quatro gezeigt wurden.

Sie sagte: „Homophobie ist unakzeptabel von jedermann im Fußball, umso mehr von einem der hochrangigsten Persönlichkeiten im Fußball. Wir sind zutiefst enttäuscht, dass Snr Mourinho ganz beiläufig homophobe Schimpfworte an seinem Arbeitsplatz verwendet.

„Es ist besonders traurig, dass diese Kommentare während der internationalen Football versus Homophobia Wochen gemacht wurden.

„Als langjährige Partner des FARE-Netzwerks, rufen wir die UEFA auf, Maßnahmen zu ergreifen und angemessene Sanktionen zu verhängen.“

Fernsehbilder zeigen Mourinho, wie er das Wort bei der Inspektion des Platzes im Luzhniki-Stadion am Montag verwendet.