Europarat zieht Verbot für schwulenfeindliche Gesänge in Erwägung23 Oktober 2003

Interessante Nachrichten aus dem niederländischen Den Haag: Am 17. Oktober 2003 debattiert die parlamentarische Versammlung des Europarats über die Möglichkeit, schwulenfeindliche Sprechchöre bei Sportereignissen künftig als kriminelle Handlung zu klassifizieren, wie von ihrem Kulturausschuss empfohlen.

Der Kulturausschuss billigte einen vom ehemaligen britischen Sportminister Tony Banks verfassten Bericht zum Thema Lesben und Schwule im Sport mit der Begründung, dass Homophobie im Sport auf der gleichen Grundlage wie Rassismus bekämpft werden soll. Der Bericht wird aller Wahrscheinlichkeit nach im nächsten Jahr von der parlamentarischen Versammlung debattiert werden.