Ausstellung „Ballarbeit“ eröffnet in Hamburg03 Mai 2006

Ausstellung: Ballarbeit. Szenen aus Fußball und Migration

„Wir wollten Arbeitskräfte, und es kamen Menschen“ (Max Frisch)

Am 3. Mai 2006 eröffnet um 19 Uhr die Ausstellung Ballarbeit. Szenen aus Fußball und Migration im Kulturzentrum KNUST in Hamburg (Neuer Kamp 30). Sie wird dort bis zum 4. Juni 2006 gezeigt.
Ballarbeit ist organisiert von der Projektgruppe Flutlicht und ist Teil des antirassistischen Aktionsprogrammes des Netzwerks Football Against Racism in Europe (FARE). Schirmherren sind u. a. die Fußball-Weltmeisterin von Turbine Potsdam, Navina Omilade, Sachsen Leipzigs Adebowale Ogungbure und die ehemaligen Bundesligaprofis Anthony Baffoe und Souleyman Sané.

Neben den Ausstellungsmachern von Flutlicht/FARE werden Andreas Bergmann, Trainer des FC St. Pauli, der nigerianische Spieler Adebowale Ogungbure (FC Sachsen Leipzig), Kurt Wachter aus Wien (FARE), Phil Vasili aus London (Autor des Buches „The History of Black Footballers in Britain“), Dr. Diethelm Blecking (Migrationsforscher aus Freiburg und Schirmherr), Francesco Lima (Spieler bei Sv Altlüdersdorf) und Dieter Bänisch vom Verein Jugend und Sport e.V. sprechen.

Eine Spurensuche: Am Anfang steht der Ball, der Ball als Wanderer über den Kontinent. Seit der Entwicklung des modernen Fußballs spielen (Ein-)Wanderer hier tragende Rollen.
Zur WM in Deutschland eine kulturelle Befragung des Fußballs: Sozialer und kultureller Wandel der Zeit werden im Fußball wie unter einem Brennglas sichtbar. Ein Kennzeichen dafür ist Migration: Von der UEFA Champions League bis zur F-Jugend bilden sich verschiedene Realitäten einer multikulturell geprägten Gesellschaft ab.

Ausschnitte von Profifußballern als globale Nomaden zum Fußball als Feld für Integration: Was kann Fußball leisten? Die Ausstellung Ballarbeit macht migrantische Selbstorganisation sichtbar, stellt die Hintergründe einiger Profispieler vor. Wieso hat Marseille Zinedine Zidane so geprägt? Warum spielen beim belgischen Profiklub Beveren überwiegend Spieler von der Elfenbeinküste?

Ballarbeit ist ein Versuch, das Zusammenspiel von Fußball und Migration erfahrbar zu machen – mit Schautafeln, Bildern, Gegenständen und multimedialer Unterstützung. Gegen Rassismus und Diskriminierung.

Mehr Informationen bei:
Flutlicht (Gerd Dembowski)
Email: gerd@flutlicht.org
Tel.: KNUST (040-87976230)
Alle Austellgnstexte: www.fluticht.org (demnäcst auch in englisch)

Die Ausstellung Ballarbeit in Hamburg: 3. Mai bis 4. Juni 2006 im Knust
(1. Stock) Neuer Kamp 30 – 20357 Hamburg – ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. – Sa.: 13 – 20 Uhr

Schirmherrschaft:
– Navina Omilade (Profi bei Turbine Potsdam, Weltmeisterin mit der DFB-Elf)
– Adebowalw Ogungbure (FC Sachsen Leipzig)
– Anthony Baffoe (Ex-Fußballprofi, Kapitän von Ghana)
– Souleyman Sané (Ex-Bundesligaprofi und Torschützenkönig Österreichs)
– Dr. Diethelm Blecking (Migrationsforscher)
– Peter Großmann (ARD-Morgenmagazin)
– Kivanc Haspolat (PSI Yurdumspor Köln)

Unterstützt von:
FARE — Fonds Soziokultur — Rund — Deutsche Welle — Knust —
DGB Jugend Hamburg — Steg — WM-Fan-Office Hamburg

Programm:
– 4.5.06: 20 Uhr im Fanladen St. Pauli (Lesung Fußball vs. Countrymusik mit Gerd Dembowski)
– 16.5.06: 19 Uhr: Diskussionsrunde über aktuelle Entwicklungen zu Rassismus im Fußball (u. a. mit Ex-Schalke-Profi Yves Eigenrauch, Christopher Zenker von „Wir sind Ade“)
– 23.5.06: 19 Uhr: Talkrunde: Integration durch Jugendfußball?!
– 30.5.06: Filmvorführung mit Diskussion: „Sold out“ und „Black Starlets“ über die Wege afrikanischer Talente nach und durch Europa

Ballarbeit vom 16. Juni 2006 bis 27. August 2006 in Berlin: im Rahmen der Ausstellung „Ballarbeit Spielkulturen im Museumsquartier“ / Ethnologisches Museum Berlin-Dahlem (Lansstr. 8)