Österreich und Nigeria vereint gegen Rassismus26 Mai 2008

Mit einer Antirassismusaktion am 27. Mai 2008 beim Länderspiel Österreich gegen Nigeria in der Grazer UPC-Arena setzen der ÖFB und die Initiative FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. kurz vor der UEFA EURO 2008TM noch einmal ein Zeichen für den interkulturellen Dialog und gegen Diskriminierung im Fußball. Unterstützt wird die Aktion von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA), die damit die Verbindung zwischen Fußball und Antirassismus bzw. Entwicklungspolitik betonen will.

Spieler, Fans und KünstlerInnen zeigen Rassismus die Rote Karte
Beide Teams und die Schiedsrichter zeigen bei der Mannschaftaufstellung dem Rassismus die Rote Karte. Begleitet werden sie von Kindern, die ein Transparent mit der Botschaft „Fußball gegen Rassismus“ auf das Feld tragen. Unterstützung erfahren die Akteure auf dem Feld durch eine Choreographie auf den Tribünen und durch die KünstlerInnen Gianna und Item 7, die im Showblock auftreten.

Super Eagles zum ersten Mal gegen Österreich
Österreich trifft am 27. Mai zum ersten Mal auf die Super Eagles aus Nigeria. Das Team wird vor allem aus Spielern gebildet, die in Europa die Ligen und Klubs verstärken. Doch Nigerias Star Nwankwo Kanu vom Premier League Klub Portsmouth F.C. setzt sich auch für diejenigen afrikanischen Kicker ein, die es nicht geschafft haben, sich in Europa zu etablieren: „Ich möchte den Spielern helfen“, so Kanu: „es gibt viele Spieler, die schreckliche Sachen erleben.“
Wer die Super Eagles hautnah erleben will, sollte im Anschluss an das Match in die Grazer Postgarage (Dreihackengasse 42) zur “Welcome FairPlay – After Show Party“ (Moderation: Arabella Kiesbauer) des Vereins Urban Roots kommen. Spieler und Fans setzen auch abseits des Spielfelds ein Zeichen gegen Rassismus und für die Integration durch Sport und Musik. Der Höhepunkt wird der VIP-Empfang der Super Eagles sein!

Unite Against Racism
Die bevorstehende UEFA EURO 2008TM steht ganz im Zeichen von Antirassismus. Das europäische Netzwerk FARE – Football Against Racism in Europe organisiert gemeinsam mit der UEFA und mit Unterstützung des ÖFB, der FIFPro und dem Österreichischen Bundeskanzleramt Aktionen unter dem Motto: Unite Against Racism – Vereint gegen Rassismus.

Der Start der Aktivitäten erfolgt beim Eröffnungsspiel am 7. Juni in Basel. Dort wird unter anderen der Spot zur Kampagne präsentiert, der bei allen EURO-Spielen gezeigt wird. Zu den Halbfinali werden die Teamkapitäne zu Antirassismus aufrufen. Auf Banden wird die Botschaft unübersehbar sein. Eine Streetkick-Tour durch alle österreichischen Host Cities und Genf wird Jugendliche und Fans aller Nationen ansprechen. Dazu gibt es ein Fanzine und eine Ausstellung.