Aktionswoche läuft21 Oktober 2003

Belgrader Vereine kämpfen gemeinsam gegen Rassismus
Die drei größten Belgrader Fußballvereine – darunter auch der UEFA Champions League-Teilnehmer FK Partizan – haben sich im Kampf gegen den Rassismus im Fußball zusammengeschlossen. Der FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad), der FK Partizan und der FK Rad beteiligen sich gemeinsam mit vielen anderen Vereinen in Europa an einer Aktionswoche gegen Rassismus. Die Spieler und Fans der drei Vereine zeigen vor den Heimspielen während der Aktionswoche, die noch bis zum 28.Oktober geht, dem Rassismus die Rote Karte. Letzten Freitag gaben die Verantwortlichen von FARE und die Spieler von Partizan eine Pressemitteilung mit einer klaren Botschaft heraus: Rassismus hat auf und neben dem Spielfeld nichts zu suchen!

Zahlreiche Aktionen
In ganz Europa finden diese Woche zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten statt. Vor dem Bundesliga-Spiel gegen Hannover 96 zeigten die Fans des BV Borussia Dortmund ein antirassistisches Plakat mit der Aufschrift „Welcome 2006“. Auf diesem waren Christoph Metzelder, Sebastian Kehl, Tomáš Rosický und Evanilson mit vier jungen Fans aus verschiedenen ethnischen Minderheiten zu sehen. Als das Stadion vollbesetzt war, wurde das Bild auch auf der Videoleinwand gezeigt.

Osteuropa
Die Anzahl der Aktionen gegen Rassismus in Osteuropa ist bei der diesjährigen Aktionswoche rapide gestiegen. In Rumänien hat der Rumänische Fußballverband zusammen mit Teilen der nationalen Behörde gegen Diskriminierung und dem FARE-Netzwerk ein Plakat gegen Rassismus erstellt, das bei allen Spielen der rumänischen Liga vorgeführt wurde.

Niederlande sind dabei
Die Vereine der Niederlande haben sich zum ersten Mal der FARE-Kampagne angeschlossen. So zeigten auch die Spieler der führenden niederländischen Vereine, der PSV Eindhoven und AFC Ajax, dem Rassismus die Rote Karte. In den Stadionzeitschriften wurde das Thema des Fremdenhasses aufgegriffen, und Anti-Rassismus-Filme waren auf den Anzeigentafeln zu sehen.

Einsatz von Portugal
Der Gastgeber der UEFA EURO 2004™, Portugal, ist das 24. europäische Land, das sich der FARE-Aktionswoche anschließt. Gemeinsam mit den wichtigsten Vereinen, darunter der UEFA-Pokal-Gewinner und Champions League-Teilnehmer FC Porto, wird die portugiesische Spielergewerkschaft am kommenden Wochenende eine Reihe von Anti-Rassismus-Aktionen in den Stadien abhalten.

Spiel der UEFA
Auch die UEFA wird sich an dem FARE-Aktionswochenende beteiligen. In einem Freundschaftsspiel werden die Mitarbeiter der UEFA gegen eine aus Genf stammende afrikanisch-schweizerische Mannschaft antreten. Das Spiel findet am Mittwoch, den 22. Oktober, um 20:15 Uhr MEZ gegenüber dem UEFA-Hauptgebäude in Nyon, Schweiz, statt.