Die Fangruppe vom AC Ravenna tretet dem FARE-Netz bei05 Dezember 2005

Die Fangruppe Lineagiallorossa (http://www.lineagiallorossa.net/home.asp) hat nach einer Umfrage unter den Besuchern der Website beschlossen, sich als Webseite gegen den Rassismus vorzustellen und die Kampagne des FARE-Netzes (Football Against Racism in Europe) zu unterstützen. Ziel von FARE ist es, dank des gemeinsamen Engagements gegen den Rassismus seitens der Fußballorganisationen in ganz Europa das Fußballspiel vom Rassismus zu befreien. FARE fördert die Bildung von Gruppen, begleitet derer Organisation und koordiniert die Maßnahmen auf europäischer Ebene. In der Zusammenarbeit mit den Organisationen, hilft ihnen FARE, die Werte des „Fair-Plays“ zu teilen und eine starke Front gegen den Rassismus im europäischen Fußball zu bilden.

Denjenigen, die irrtümlicherweise diese Haltung als politische Stellungsnahme bewerten, sagen wir klipp und klar dass der Antirassismus keine politische Seite vertritt, denn er gehört jedem von uns. Vor allem wollen wir damit auf keinen Fall die Einwanderungspolitik unserer Regierung kritisieren: Wir wissen sehr wohl, dass der Rassismus eine der Nebenwirkungen von der sozialen Umwandlung ist, die in den letzten Jahren als Folge der Einwanderungsschübe eingetreten ist. Jeder wird wie immer in unserem Forum seine Meinung frei äußern und zu diesen Themen seine Stellung nehmen können; wir verstehen uns keineswegs als Vertreter einer vermeintlich einheitlichen Meinung aller Besucher unserer Webseite / unseres Forums.

Wir wünschen uns, dass zu den bestehenden Problemen vom Fußball nicht neue Probleme hinzukommen – die, offen gesagt, keiner braucht: Wie möchten dieses „wunderbare Spiel“ gespielt sehen, ohne dass das Übel des Rassismus ihn gefährden könnte. Der Fußball ist das populärste Spiel weltweit und es gehört uns allen. Jeder sollte das Recht haben, Fußball spielen, sehen oder darüber reden zu können, frei und ohne Angst. Alle sollten das Recht haben, für eine Mannschaft zu sein und sich gegenseitig wegen der Farbe der Trikots zu verspotten – nicht aber wegen der Hautfarbe.

Aus diesen Gründen werden wir ab heute, neben den anderen Zeichen gegen die Repression und den modernen Fußball, auch den FARE-Banner auf unsere Homepage zeigen.